As an altered, critical way of presenting art and artists, Horst Maria created “date-an-artist” in 2010 as an institution for “artploitation”. Horst Maria used the format of prostitution to disclose the difficulties of an young artist to assert him/herself on the market. Catchwords that assign the work of date-an-artist are the final sale of creative industries and contention. When the customer enters the establishment, he’s asked to pay a fee of 2 euro (minimum) per 10 minutes in a private cabine with an artist. Every, by us casted, artist is performing something different in his small 2 persons fitting cabine, but always in a critical context to the these “art is prostituion”. The setting and main-appearence of the whole “club” changes with every location and is process orientated. date-an-artst had 5 clubs in 3 diffenent cities with 40 different prostituted artists.

|”date-an-artist” wurde von Horst Maria in Kooperation mit der Kulturmanagerin Barbara Ruder gegründet, mit dem Ziel, künstlerische Sozialarbeit zu leisten und bekannte Rollenbilder und Klischees spielerisch und interventiv zu brechen. In der prozesshaften Performance-Reihe “club mindfuck” übt date-an-artst kritik am System des Kunstmarktes und der Arbeits- und Produktionsbedingungen junger Künstler. Schlagwörter in der Arbeit von date-an-artist sind der Ausverkauf der Kreativwirtschaft und der Begriff der “artploitation”, der Prostitution von Künstlern. Im club mindfuck befinden sich, je nach Aufführungsort 6-10, 2-Personen fassende, Rotlichtkabinen mit je einem Künstler. Für eine Gebühr von mindestens 2 euro ist es dem Besucher gestattet, sich 10 minuten in einer Kabine aufzuhalten. Verbindendes element der 10minütigen Kunstdienstleistungen ist das motto “art is prostitution - kunst ist prostitution”. die Identität der angebotenen Künstler bleibt verdeckt, es geht darum, frei von bekannten künstlerischen Tätigkeiten in der Kabine zu agieren. Das Raumkonzept sowie die von Horst Maria gecasteten Künstler wechseln mit jeder Aufführung. date-an-artist wurde 5 mal in 3 verschiedenen Städten mit insgesamt 40 verschiedenen Künstlern realisisert.|

shown at:
schmiede festival of producers_salzburg
kunstverein ausarten_vienna
direktorenhaus illustrative e.V._berlin
WUK_vienna













club mindfuck #1  

club mindfuck #1  

club mindfuck #2  

club mindfuck #2  

club mindfuck #2 1/2  

club mindfuck #2 1/2  

club mindfuck #3  

club mindfuck #3  

club mindfuck #3  

club mindfuck #4