Horst Maria was invited by the “black sea residency” to an artist-in-residence program that focused on the examination with ovid and exile-literature. Therefor Horst Maria created a work, together with a young austrian writer, Christian Winkler, that combines contemporary textbased exile-definitions with irritation in public space transported through an allegoric figure. The definition of exile was transformed from an political definition to an inner psychological position. In a performance a figure carried out the “exileliterature” written by the inner conflict, and spread it out in the city of constanta. Horst Maria intermedially used text, performance and video to transport the messages and to interact and communicate with the resident population.

|Auf Einladung der “black sea residency” im jahr 2009 erarbeitete Horst Maria zusammen mit dem österreichischen Autor Christian Winkler das intermediale Projekt “mir blume du”. Für die Stadt Konstanza wurde eine Performance entwickelt, deren verstrickung von Text, Intervention, Video und streetart sich mit dem vorgegebenen Thema Ovid und Exilliteratur beschäftigt. Eine personifizierte Exilerfahrung, die “Trägerin des Exils” wanderete mehrere Tage durch Konstanza. Die Transformation des Begriffes “Exil” von einem politischen zu einem psychischen Bewusstseinszustand passierte in Form von Spruchbändern. Durch die, in der Performance an öffentlichen Räumen angebrachten Schriftzüge, der Exilliteratur, sollte der Kontakt und die Reaktion der Bevölkerung mit fremdsprachiger Exilliteratur indiziert werden. Zur nonverbalen Verständigung wurden Elemente der Texte Winklers durch den Einsatz von Video visualisiert. Text, Typografie und Bildsprache ergeben hierbei ein dynamisches Wechselpiel.|

presented at
public space, constanta, rumania, 2009