As in previous works, we try to produce works that oscillate between the discussion of socio-political / critical issues and their most scenographic implementation. For the work on “7 Flags” we have dealt with the issue of identification of the population with the object of the national flag.
A flag is an abstract two-dimensional array of colors, surfaces and characters in mostly rectangular shape. It repre- sents existence, presence, origin, dominion, property, fidelity, fame, faith, goals and reputation of an entire state and is thus always also attack surface.

In a picturesque access we experiment with the colors of these arrangements and the various elements of the flags. Result is an work, which mixes the limits of painting and political boundaries extinguishes, questioned the meaning- fulness and tries to abstract abstract images beyond recognition.
The arrangement of the new flags in the room is a smorgasbord of single-color, pale image areas whose origin can not be guessed. In their color similarity, these new flags remind on flesh and blood, earth and origin. So we are approach- ing those areas representative to it to create new contemporary interpretations and to open up a critical discourse on nationality consciousness and political boundaries.
In the present work the following flags were used: Syria, Iraq, Yemen, North Korea, United States, Georgia and Eritrea.

|Wie schon in früheren Arbeiten versuchen wir unter dem Pseudonym Horst Maria Blaschek medienübergreifende Arbeiten zu produzieren, die zwischen der Auseinandersetzung von gesellschaftspolitischen/kritischen Themen und deren meist szenografischen Umsetzung pendeln. Für die Arbeit an “7 Flaggen” haben wir uns mit dem Thema der Identifizierung der Bevölkerung mit dem Objekt der Landesflagge auseinandergesetzt.

Eine Flagge ist eine abstrakte zweidimensionale Anordnung von Farben, Flächen und Zeichen in meist rechteckiger Form. Sie stellt Dasein, Gegenwart, Ursprung, Herrschaft, Besitzstand, Treue, Ruhm, Glauben, Ziele und Ansehen eines ganzen Staates dar und ist damit immer wieder auch Angriffsfläche.
In einem malerischen Zugang experimentierten wir mit diesen Farbanordnungen und den verschiedenen Elementen der Flaggen.
Ergebnis ist eine bildnerische Arbeit, welche an den Grenzen der Malerei politische Grenzen vermischt und aus- löscht, deren Sinnhaftigkeit hinterfragt und abstrakte Abbilder versucht bis zur Unkenntlichkeit zu abstrahieren. Die Anordnung der neuen Flaggen im Raum ergibt ein Sammelsurium an einfärbigen, fahlen Bildflächen, deren Ur- sprung nicht mehr erahnt werden kann. In ihrer farblichen Ähnlichkeit erinnern diese neuen Flaggen an Fleisch und Blut, Erde und Ursprung. Wir nähern uns also jenen representativen Flächen um daraus neue zeitgemäße Interpreta- tionen zu schaffen und einen kritischen Diskurs über Nationalitätsbewusstsein und Politische Grenzen zu eröffnen.
In der vorliegenden Arbeit wurden folgende Nationalflaggen verwendet: Syrien, Irak, Yemen, Nordkorea, USA, Georgien und Eritrea.|