Heimatspiel beschäftigt sich als Pendant zu Workgame mit dem daheimgebliebenen Familienteil und insbesondere mit der Rolle der Frau und Mutter.
Das Sujet des “Bäuerlichen Lebens”, das romantische Bild von Heimat, Idylle und Einklang von Mensch und Natur waren Ausgangspunkte dieser Arbeit und diese galt es gleichzeitig zu hinterfragen.
Eine Auswahl an Bauernhöfen aus dem Land Salzburg, nach dem Internetauftritt unter dem Motto “idyllischer Urlaub am Bauernhof” ausgewählt, wurde als Austragungsort für die Interventionen festgelegt.
In dieser Feldstudie geht es auch darum, ein durch Tourismus suggeriertes Bild einer Region und deren Frauen- und Familienbild zu untersuchen. Die Auseinandersetzung mit der eigenen Herkunft und die Frage nach der Deckung dieses touristischen Werbebildes mit dem eines realitätsbezogenen Familienbegriffes sind, in diesem Teil des Spiel-Zyklus, signifikant.

|Home game deals, as a counterpart to "Work-Game", with the part of the family, who stayed at home and in particular the role of the woman and mother.
The subject of "Peasant Life," the romantic image of home, idyll and harmony between man and nature were the starting points of this work and this was to question at the same time.
a range of farms in the province of Salzburg, selected by their web presence under the motto "idyllic farm holidays", were defined as the venue for intervention.
This field study also examines the image of a region, and their image of women and family, which is suggested by tourism.
The analysis of our own origin and
the comparison of this touristic promotion-image of a family and a reality-based one, are significant in this part of the game cycle.