"Homegame (Heimspiel)" is a conceptual photographic work by Horst Maria from the year 2011. The work asks the question of "what if ...".
In front of selected, discovered houses, living conditions and families are staged and interpreted. The found setting of architecture and exterior is the playground of the interpretation of role models. In contrast to a documentary image, it is about the staging of lifestyles and potential future opportunities. Focused on the house as a status symbol, it is representative of social and financial structures: pretending, slipping into different roles, played by various future models or opportunities, the dream of ownership as a staged view of a bright future.

|Heimspiel ist eine konzeptuelle Fotoarbeit von Horst Maria aus dem Jahr 2011. Die Arbeit geht von der Frage aus "was wäre wenn…".
Vor ausgewählten, aufgefundenen Häusern werden Lebensumstände und Familien inszeniert und interpretiert. Das vorgefundene Setting von Architektur und Exterieur wird zum Spielplatz der Interpretation von Rollenbildern. Im Gegensatz zum dokumentarischen Abbild geht es hier um die Inszenierung von Lebensmodelle und potentiellen Zukunftsmöglichkeiten. Das Statussymbol Haus steht im Vordergrund und stellvertretend für soziale und finanzielle Strukturen. "so tun als ob", in verschiedene Rollen schlüpfen, diverse Zukunftsmodelle durchspielen, der Traum vom Eigenheim als inszenierter Ausblick auf eine rosige Zukunft.|